Die Hexe aus dem Süden – Episode 4

    Unheilvolle Träume


    Nach ihrer beschwerlichen Reise durch den Tempel kommen Beata, Glenn und Pedro im Dorf Kirkjufall an, wo sie als neue Stammesmitglieder begrüßt werden.

Da verlässt man sich einmal darauf, dass die Technik so mitspielt, wie man es will und schon wird der Podcast nicht wie geplant veröffentlicht. Wie ich aber festgestellt habe, ist die Welt nicht untergegangen, was mich überrascht, deswegen lohnt es sich durchaus noch das ganze heute zu veröffentlichen. Viel Spaß damit!

Man sollte meinen ich habe mich langsam daran gewöhnt meine eigene Stimme zu hören, aber jedes Mal wenn ich die Episoden schneide frage ich mich zuerst “Klinge ich wirklich so? Habe ich wirklich so eine undeutliche Aussprache?”. Daran gewöhnt man sich vermutlich nie richtig. Wie dem auch sei, meine Hintergrundgedanken zu dieser Episode stehen unter dem Titel “Zeitmanagement der Episoden“.

Als kleine Innovation, welche euch als Zuhörer nicht betrifft aber für uns Spieler sehr interessant ist – ich habe die Sound-Funktion in roll20 entdeckt und viel Spaß damit gehabt. Es gibt dem ganzen Spiel sofort eine ganz andere Atmosphäre, wenn man noch passende Hintergrundmusik hört. Leider sind die Musikstücke darauf begrenzt was roll20 zur Verfügung steht und was man über soundcloud finden kann, aber das ist besser als nichts. Und die eingebauten Themes treffen zwar nicht immer ganz den Kern dessen, was ich mir vorgestellt habe, aber generell passt es. Da uns die Musiken

Zurück zu unserem eigentlichen Thema, dem Zeitmanagement.
Eigentlich hatten wir diese Episode für einen anderen Tag geplant, aber Mathias hatte sich kurzfristig gemeldet, dass er doch Zeit hat. Zwei Stunden später saßen wir alle vor unseren Mikrofonen und haben gequatscht. Die zusätzliche Hürde: er hatte auch nur knapp eine Stunde Zeit, sodass wir niemals bis zu dem Punkt gekommen wären, den ich eigentlich im Sinn hatte.
In der Zeit zwischen Ankündigung und Beginn habe ich mir also Gedanken gemacht. Nachdem ich die Decke eine halbe Stunde lang anstarrte, waren mir ein paar Optionen eingefallen: ich könnte den Inhalt eindampfen, einfach trennen oder versuchen das ganze so in kleinere Häppchen zu unterteilen, dass es sich noch einigermaßen geplant anfühlt. Meine Wahl fiel auf die letzte Variante, das ließ sich auch ganz gut mit der Lektion der letzten Episode vereinbaren. Mit Hilfe einer kleinen Mindmap habe ich mir also Notizen rund um das Abenteuer aufgeschrieben und überlegt, wie ich kleine Randabenteuer so einbinden kann, dass den Helden freisteht, was sie tun wollen und jedes Abenteuer trotzdem wichtig ist. Aber das hört ihr erst beim nächsten Mal, denn in dieser Episode war damit klar, dass ich den Helden das Dorf als solches und seine Bewohner näher bringen wollte. Es sollte sich wie eine kleine Entschleunigung anfühlen, nach langem endlich mal wieder ein sicherer Anlaufpunkt indem sie vorerst nicht mit einem Dolch unter dem Kissen schlafen müssen.

kirkjufall

Davon abgesehen denke ich, dass es gut ist, sich auch während des Schreibens eines Abenteuers ab und an zu überlegen, an welchen Stellen man einen guten Schnitt machen kann – bevorzugt mit einem Cliffhanger! Falls dann ein Teil des Abenteuers deutlich länger als geplant dauern sollte, kann man trotzdem elegant eine Pause einlegen, beinahe wie eine Episode einer Fernsehserien. Ich glaube, dass wir bisher noch nie am Ende einer Episode wirklich an dem Punkt waren, den ich vorher angepeilt hatte.

PS:
Ich habe keine Ahnung, wie Glenn trotz der Rüstung seine Notdurft verrichtet. Bisher hat noch niemand darüber nachgedacht und ich hoffe so bleibt es auch, denn ich will mich vor der Antwort drücken… wenn ihr Vorschläge habt, bitte lasst es mich wissen!

Falls ihr den Podcast lieber bei YouTube genießen wollt, findet ihr diese Episode hier.

  • avatar Björn als Gamemaster
  • avatar Raik als Beata
  • avatar Mathias als Pedro Delazar
  • avatar Olli als Glenn Fiddich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.