Adventure Corp S3E18

    Ratlos


    Nachdem die Helden einen mysteriösen Schädel gefunden haben, der eine zentrale Rolle in der untoten Belagerung spielen könnte, stehen unsere Helden recht ratlos da. Sie haben den Schädel, doch was damit tun? Und so machen sie sich auf die Suche nach mehr Informationen...

Haha, eine geschickte Täuschung meinerseits, die Folge mit einigen Stunden Verspätung online zu stellen. Eine ebenso geschickte Täuschung, wie die sinnlose Schnitzeljagd, auf die ich unsere Helden angesetzt habe. Oder etwa doch nicht…?

Diese Episode wird unterstützt durch Isoboy und Tim.
Wenn du uns ebenfalls unterstützen möchtest, bist du auf Patreon herzlich dazu eingeladen!

Die Suche wirkte zunehmend etwas ratloser. Mit etwas Abstand bin ich mir auch recht unsicher, wie ich es “besser” hätte machen können. Oder ob das einfach dazu gehört, dass man nicht unbedingt weiß, was und wie man etwas als nächstes angehen sollte. Irgendwie soll die ganze Geschichte um den Schädel ja auch etwas mysteriöses haben, da kann nicht jeder dahergelaufene Lump wissen, womit sie es zu tun haben. Trotzdem bin ich zu dem Schluss gekommen, dass solche Runden etwas mehr Spannung vertragen können. Vielleicht nicht in Form von noch mehr Hinweisen, sondern indem die Stadt etwas lebendiger Gestaltet wird, ich hatte genügend Möglichkeiten um Konflikte zu bieten. Zum Glück gibt es immer ein nächstes Mal.

Alternativ könnt ihr diese Folge auch auf Spotify hören.
Mehr TripleTwenty? Folgt uns auf Twitter oder besucht unseren Shop! Und für die ganze verrückten Gesellen und Damen unter euch: Tripletwenty auf Patreon, für den kritischen Schaden in unseren Herzen!

Titelsong: “_-={Lords of Legend}=-_” von MaestroRage.

  • Björn als DM
  • Leon als Galinor
  • Amanojáku als Aywan
  • Jonas als Albrecht

4 comments on “Adventure Corp S3E18

  1. Avatar
    Tim

    Mach dir nicht so viele Gedanken :) Ich fand die Folge ziemlich interessant und ich glaube Jonas auch.
    Freu mich schon auf die nächste!

    1. Björn
      Björn

      Mach ich mir sowieso, aber keine Angst, es wird mich schon nicht zerfressen. Es gibt immer ein nächstes Mal! :D

  2. Avatar
    Isoboy

    Soviel passiert in der Folge, auch wenn es nichts weltbewegendes war und die Spieler nicht weiterbringt.

    Ich finde es lustig, wie deine Spieler ratlos sind aber gleichzeitig schon relativ viele Plothooks in alle Richtungen offen sind. Ich würde wahrscheinlich versuchen Dorn in den Schädel zu bekommen. Er meinte ja mal, dass nichts passiert ist als er reingeschaut hat. Wenn er also in die Sandwüste kommt ohne verzaubert zu werden wären sie zumindest zu zweit dort. Warum die Expedition sie nicht interessiert hat verstehe ich auch nicht ganz, sie wollen den Schädel zurückbringen, dafür müssen sie ehh aus der Stadt raus. Da ist so eine Expedition doch perfekt geeignet.

    Ein kleines Mädchen mit einem Teddybär der sich als ausgewachsener Geisterbär entpuppt. Das habe ich doch schonmal gehört….

    Es ist super, dass alle relevanten Infos vergessen wurden (in welche Farbe leuchte ich? Wo liegt das Grab?) aber die Karotten, an die erinnern sie sich natürlich noch.

    Ich würde die stadt eventuell etwas lebendiger gestalten indem man zeigt, wie die anhaltende Plage die Menschen beeinflusst. Obdachlose Tischler und Schreiner weil es kein Holz gibt, Lebensmittelmarken zur rationierung, viele Leute tragen nurnoch geflickte Klamotten weil es keine neuen mehr gibt und so weiter.

    Alles in Allem machst du das gut, dass deine Spieler auch einmal im dunkeln tappen ist schon okay.

    1. Björn
      Björn

      Das beruhigt mich, dass ich nicht der einzige bin, der die Hooks gesehen hat. Ich glaube es ist immer noch ein bisschen anders, wenn man sich alle zwei Tage mit der Geschichte beschäftigt um zu überlegen, was passieren könnte, als wenn man nur in den Runden Kontakt damit hat. Aber so ist das Spielleiterleben ;)
      Die Idee Dorn in den Schädel zu pressen finde ich spannend. Mal sehen, ob sie hier mitlesen und den Gedanken aufgreifen, meine Lippen bleiben zu dem Thema geschlossen. Genauso zum kleinen Mädchen mit dem Bären, ich hatte auch gedacht, dass sie da jemand erinnert, aber inzwischen sind ja nur noch Aywan und Galinor aus der alten Runde übrig geblieben.

      Die Idee mit den Obdachlosen greife ich vielleicht nochmal auf, das gefällt mir. Ein schöner Ansatz, um das ganze etwas “katastrophiger” zu machen, mit etwas Glück kommt ein passender Moment um das zu nutzen. Und mit noch mehr Glück denke ich auch daran, wenn es so weit ist ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.