Review: B.E.A.R.D.S. Episode 1

Nachdem die erste Folge von B.E.A.R.D.S. gelaufen ist, kann ich zuallererst nur sagen: großartig.
Aber bevor ich mich der längeren Lobeshymne und meinen Eindrücken von gestern Nacht widme, ein kurzes Wort für jene, die mit “B.E.A.R.D.S.” noch nichts anfangen können.

Bei “B.E.A.R.D.S.” handelt es sich um den Nachfolger im Geiste von T.E.A.R.S., der ersten Staffel Pen&Paper der RocketBeans. In diesem Format bestreiten die vier Spieler Simon, Nils, Budi und Eddy unter der weisen Leitung von Hauke spannende Abenteuer in einer postapokalyptschen Welt. Der besondere Kick dabei: das ganze wird Live übertragen und bindet den Zuschauer durch verschiedene Ideen immer wieder aktiv in das Abenteuer ein. Ich kann euch das ganze nur ans Herz legen.

Nachdem das letzte Abenteuer beendet war, wurde die Community dazu aufgerufen selbst zu bestimmen, welches Setting die zweite Staffel verwenden würde. Zur Auswahl standen unter anderem “Science Fiction”, “Wikinger”, “T.E.A.R.S. 2” und ein Steampunk-Setting um 1930. Letztendlich gewannen die Wikinger das Rennen knapp vor SciFi.
Als Termin für die erste Episode wurde der 3.Juli angekündigt, im Vorfeld gab es einige Designentwürfe und kleinere Ideen zu bestaunen. Ich muss zugeben, dass ich mich bewusst von möglichst vielen Informationen ferngehalten habe, um mir jeden noch so kleinen Spoiler zu zu verhindern. Ich habe mich wirklich auf das Abenteuer gefreut und wollte mir nicht schon vorher im Kopf ausmalen, was wohl passieren könnte. Denn diese Erwartungen wären vermutlich sehr fern vom tatsächlichen Inhalt des Abenteuers gewesen und ich hätte mir wirklich nicht ausmalen können auf was für eine Reise Hauke die Helden am Ende schickt.
Um 19Uhr begann die Pre-Show, während dieser Stunde haben die Spieler live ihre Charaktere erstellt und damit für die eine oder andere Überraschung gesorgt. Während die Vorstellungen zu den Charakteren aus Sicht der Zuschauer noch auf den Informationen aus der ursprünglichen Charaktervorstellung basierten, wurden wir ziemlich schnell von Simon und Nils überrascht. Die beiden haben ihre Ideen zwar nicht komplett über den Haufen geworfen, aber dass Simon plötzlich eine Frau gefangen im Körper eines Mannes spielt, Nils hingegen eine Frau im Körper eines Mannes, kam sicher unerwartet. Haukes gesicht hat in mir zumindest den Eindruck erweckt, dass er davon nichts wusste.

Um 20.15Uhr dann der erwartete Start. Ich werde versuchen möglichst wenig zur Geschichte zu erzählen, um eventuelle Spoiler zu vermeiden. Das Studio war großartig dekoriert, man hat an jeder Ecke gesehen, wie viel Mühe in die Arbeit geflossen ist. Auch wurde viel aus der ersten Staffel gelernt, von Beginn an wurden Musik und Soundeffekte genutzt um eine dichte Atmosphäre zu schaffen. Ich kann schlecht für andere Zuschauer sprechen, aber in unserer Runde kam dies sehr gut an. Auch die neue Kamera für die geheimen Würfe des Spielleiters war eine gute Idee.
Die Einbindung der Community knüpfte sehr gut an die erste Staffel an und hatte auch einige neue Ideen. Während ich der Vorstellung, Zuschauer live über den TeamSpeak-Kanal einzubinden, eher skeptisch gegenüber stehe und gespannt bin, ob diese Idee noch umgesetzt wird, so finde ich doch die Idee an sich sehr löblich. Auch die vielen kleinen Clips von Zuschauern, die vor und nach jedem Werbeblock als Trenner verwendet wurden, waren ein toller Weg zu zeigen, wer eigentlich die Fans sind. Besonders aber das B.E.A.R.D.S.-Wiki halte ich für eine große Änderung. Während der ersten Staffel entstand, quasi als Nebenprodukt, das T.E.A.R.S.-Wiki, um die Welt nach Haukes Vorgaben genauer zu beschreiben. Das neue Wiki geht einen Schritt weiter, anstatt auszufüllen und erweitern was der Spielleiter vorgibt, können hier die Fans selbst Inhalte schaffen, welche bei guter Qualität in die Spielwelt übernommen werden.
Dass die Abstimmungen diesmal nicht über Strawpoll, sondern über den Twitch-Chat erfolgten, verursachte bei mir zunächst Missmut, denn ich bin kein großer Freund des Chats. Nach der ersten Umfrage war mir allerdings klar, warum dieser Weg gewählt wurde. Zum einen, weil die Abstimmungen über die hauseigene App Pocketbeans noch nicht sehr sinnvoll sind, solange keine iOS-Geräte unterstützt werden, zum anderen hat diese Methode gegenüber Strawpoll einen klaren Vorteil – man sieht keine Ergebnisse (sollte dies bei Strawpoll möglich sein, muss ich mich entschuldigen). So blieben die Abstimmungen spannend, vor allem aber durch die schlauen Möglichkeiten, die überhaupt zur Wahl standen. Während es beim letzten Mal auch weniger vernünftige Antwortoptionen gab, empfand ich diesmal alle Optionen als sinnvoll und hätte am liebsten jede gewählt, um zu erfahren wie dadurch die Handlung beeinflusst wird. Denn die Handlung war großartig. Es fällt nicht schwer zu sehen, wie viele Gedanken sich Hauke zur Geschichte gemacht hat. Schon von Beginn an lässt er immer wieder kleinere, aber auch größere Brotkrumen fallen (wie die Vision im Haus des Sehers) und wirft damit schon zu Beginn mehr Fragen auf, als in der ersten Staffel.

Heute morgen habe ich im Reddit einige Posts mit Kritik entdeckt. An dieser Stelle möchte ich gar nicht weiter auf deren Inhalt eingehen, denn das würde den Rahmen dieser Review sprengen. Ich sehe ein, dass nicht jeder meine Meinung teilt und das ist ein gutes Recht. Umso mehr muss ich betonen, dass ich mich den ganzen Abend über bestens unterhalten gefühlt habe.

Wie ist es euch ergangen?
Wurdet ihr gut unterhalten, oder wurden eure Hoffnungen enttäuscht?

One comment on “Review: B.E.A.R.D.S. Episode 1

  1. Pingback:B.E.A.R.D.S. Episode 2 rückt näher | TripleTwenty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.