Der kalte König – Episode 2

    Geschäfte mit Gredius


    Auch der nächtliche Angriff auf sein Leben wirft Glen nicht aus der Bahn. Mit der Gelassenheit eines wahren Fiddich macht er sich auf den Weg zu seinem Geschäftspartner Gredius, um über die bevorstehende Reise zu sprechen.

Mit der zweiten Folge der neuen Kampagne zeichnet sich ab, dass ich diesmal einen etwas anderen Ansatz gewählt habe um die Figuren in das Abenteuer zu bringen. Ich hatte schon in der letzten Staffel ab und an einzelne Abenteuer mit den Spielern gespielt, wenn es sich angeboten hat – beispielsweise weil jemand verhindert war. Das hat einen gewissen Charme, wenn man plötzlich allein mit einem Spieler spielt – es gibt keine Faktoren, die von seinem Charakter ablenken.

Das ist kein Plädoyer für 1on1-Runden, zumindest nicht in der Hinsicht, dass ich sie besser finden würde als Gruppenabenteuer. Aber ab und an sehe ich es als sinnvoll, um einem Spieler mehr Zeit im Rampenlicht zu geben und ihn oder sie eigene Entscheidungen treffen zu lassen. Weil sich das Konzept aus meiner Sicht auch super eignet, um einen Start in ein neues Abenteuer zu bieten, ging es letzte Woche mit Glens Soloauftritt los und diesmal gesellt sich Gredius zu dem bunten Treiben. Das funktioniert natürlich nur gut, wenn auch nur der Spieler am Tisch sitzt, der das Abenteuer spielt, denn die reine Rolle eines Zuhörers ohne eigene Aktionen kann sehr langweilig für andere Spieler sein. Und es schafft eventuell noch ein paar Geheimnisse.

Damit bietet sich dieses Konzept aus meiner Sicht sehr für Online-Runden an, bei denen man sich keinen ganzen Nachmittag Zeit nimmt, sondern nur ein bis zwei Stunden gemeinsam spielt. Das ist aus meiner Sicht sinnvoller, als die Hintergrundgeschichte nur gemeinsam zu besprechen, denn so kann der Spieler seine Rolle in der Welt schon einmal aktiv testen und notfalls direkt im Anschluss mit dem Spielleiter reden, wenn ihm etwas entgegen seinen Erwartungen doch gar nicht gefallen hat. Klingt gut? Das ganze hat natürlich einen Nachteil: es kostet Zeit. Nehmen wir an, ihr spielt für jeden Charakter zwei Stunden, also jeweils einen Abend. Bei vier Spielern sind das vier Abende, bevor das erste Gruppenabenteuer beginnt. Wenn nur ein Abend pro Woche genutzt werden kann, vergeht so ein Monat, bevor alle das erste Mal spielen. Besonders für kurze Abenteuer ist das aus meiner Sicht nicht sinnvoll.

Schwenken wir zurück zur aktuellen Episode. Diesmal wird die Bühne für Mathias neuen Charakter, Gredius Zwiestein, geschaffen. Wir hatten eine Weile darüber gesprochen, wie es für Mathias nach dem Tod von Pedro weitergehen sollte. Er hat sich dann dafür entschieden, ein neues Charakterkonzept auszuprobieren, das schon länger in einer Schublade lag und auf seinen Einsatz wartete. Ich finde seinen Charakter stimmig und kann mir vorstellen, dass er besonders in Zusammenarbeit mit Glen glänzen wird, da die beiden sehr unterschiedlich sind. Wie gut das am Ende funktioniert – das könnt ihr uns gern aus eurer Sicht mitteilen. Wer Pedro vermisst, darf das auch gern kundtun, denn mir wird der Kerl sehr fehlen. Aber wir können nicht immer nur zurücksehen.

Mehr TripleTwenty? Folgt uns auf Twitter oder besucht unseren Shop!

Songs:

  • avatar Björn als Spielleiter
  • avatar Mathias als Gredius Zwiestein
  • avatar Olli als Glen Fiddich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.