Adventskalender #12 – Abstellkammer

Zum 3. Advent haben wir zur Abwechslung ein magisches Rätsel.
Selbstverständlich auch diesmal die Spoilerwarnung – dieser Inhalt richtet sich primär an Spielleiter*Innen. Wenn ihr also Spieler*Innen seid, seid euch bitte bewusst, dass ihr euch selbst spoilern könntet.

Abstellkammer

Ihr steht vor einer großen Flügeltür. Das dunkle, fast schon schwarze Holz bildet nach oben einen Halbkreis und ist mit goldenen und silbernen Zierelementen bestückt. Am Türrahmen befinden sich glitzernde Runen, die mit Sicherheit nicht nur dekorativer Natur sind. In der Mitte der Tür befindet sich ein großer, geschwungener Türgriff auf beiden Seiten. Wenn man genauer hinsieht, stellt man fest, dass die beiden Griffe zwar ähnlich, aber nicht identisch sind – die Schwingung ist leicht unterschiedlich.

Das Problem
Wenn die Tür geöffnet wird, führt sie in einen winzigen Raum, in dem sich nur ein zerbrochener Besen auf dem Boden befindet. Der Raum ist wirklich winzig, kaum breiter als die Tür selbst und nicht einmal einen Meter tief.

Die Lösung
Die Runen am Rahmen der Tür sind Teil eines komplizierten Portalzaubers. Diese Formel zu entziffern braucht auch für geübte Augen einige Stunden und führt am Ende zu der Erkenntnis, dass eine Rune fehlt – direkt in der Mitte der Tür, wo sich der Türgriff befindet. Anstatt die Türgriffe nach unten zu drücken, kann man sie auch nach oben drücken – dann ergeben sie die fehlende Rune und aktivieren das Portal. Öffnet man die Tür so, führt sie in den eigentlichen Raum.

Wo befindet sich die Falle?
An einem Ort, der mit Magie zu tun hat. oder durch magische Mittel geschützt sein soll. Ich kann mir dir Tür gut als Teil einer heimlichen Verfolgung vorstellen – die Helden verfolgen den Schurken durch die Gassen der Stadt, bis er in einem kleinen, verwahrlosten Blumenladen verschwindet. Als sie den Laden betreten, finden sie als einzigen Ausgang die pompöse Tür, durch die ihr Ziel entkommen sein muss.

Die Alternative(n)
Ihr könnt natürlich nach persönlichem Geschmack entscheiden, wohin die Tür führt, wenn das Portal nicht aktiv ist. Oder, dass das Portal zu einem anderen Ort führt, je nachdem wie die Türklinken benutzt werden. Für den zusätzlichen „Oha“-Moment könnte man auch noch ein Skelett zu dem zerbrochenen Besen legen. Niemand ist dort gestorben, aber der Schöpfer des Portals fand das einfach witzig.

Alternativ zur Position der Türklinke, könnte man es auch so drehen, dass die Türklinke dreimal betätigt werden muss, bevor man die Tür öffnet. Oder, dass man anklopfen muss, um den Zauber zu aktivieren.

Wenn es kein magisches Setting sein soll, kann man auch eine normale Tür daraus machen und in der Besenkammer einen Geheimgang verstecken, beispielsweise indem die Wand eingefahren werden kann.

Die Geschichte

Die Helden waren Solthur dem Verräter schon eine Weile auf den Fersen. Zwischendurch merkte der Zwerg Bromdong an, dass der Titel „der Verräter“ eigentlich nicht gerade elegant ist, aber egal. Inzwischen waren sie sich auch sicher, dass Solthur wusste, dass er verfolgt wird. Die bunte Gruppe, bestehend aus einem Zwerg, zwei Kenku und einer Feuergenasi, war nicht wirklich diskret bei ihrer Arbeit. Aber das mussten sie auch nicht sein. Sie brauchten nur einen günstigen Moment, in dem sie den Spion ohne Zeugen erhaschen konnten.

Dieser Moment schien greifbar nahe, als Solthur in die dunkle Gasse abbog und in die Ruine eines ehemaligen Blumenladens trat. Sofort rannten die Helden hinterher, bereit, zuzuschlagen. Als sie in den Laden stürmten, sahen sie noch, wie sich die große Tür hinter dem alten Tresen schloss. „Jetzt sitzt er in der Falle“, grunzte Bromdong zufrieden. Mit gezogenem Dolch schritt er auf die Tür zu, öffnete sie und… fluchte hörbar.

Anstatt des erwarteten Raums, in dem sich der Spion vielleicht versteckte, stand er in einer Abstellkammer mit nichts als einem alten Besen und einem leeren Wassereimer. Hier konnte sich niemand verstecken, unmöglich. Sofort tastete der Zwerg die Wände ab, wobei ihn die Genasi Vfrosh unterstützte. Ohne Ergebnis. Wütend zertrat Brombong den Besen und schmiss den Eimer durch den Raum. Der Spion war ihnen entkommen.

Euer Feedback

Ob via Kommentar im Blog, auf Twitter oder in unserem Discord – teilt eure Eindrücke mit mir!

Wenn ihr die letzten Fallen sehen wollt, findet ihr sie hier:
Adventskalender voller Fallen
Adventskalender #1 – Arizaras Pfad
Adventskalender #2 – Packende Löcher
Adventskalender #3 – Anziehungskraft
Adventskalender #4 – Olsens Schloss
Adventskalender #5 – Abenteurerfalle
Adventskalender #6 – Schwebende Knochen
Adventskalender #7 – Eimer voller Wasser
Adventskalender #8 – Rutschige Rampe
Adventskalender #9 – Schlummerkappen
Adventskalender #10 – Showstopper
Adventskalender #11 – Federkleid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.