Adventskalender #16 – Kleine Tür

Man mag ja fast die Augen verdrehen – wieder eine Tür. Aber Türen sind nunmal oft, was zwischen uns und unserem Ziel steht. Und gerne mit fiesen Fallen bestückt sind, zumindest in der imaginären Abenteuerwelt.
Bevor es ans Eingemachte geht aber die Spoilerwarnung – dieser Inhalt richtet sich primär an Spielleiter*Innen. Wenn ihr also Spieler*Innen seid, seid euch bitte bewusst, dass ihr euch selbst spoilern könntet.

Kleine Tür

Die klobige, grüne Tür vor euch wirkt nicht gerade filigran, dafür aber mehr als robust. Große Nägel halten die schweren Eisenplatten an ihrem Platz und vermitteln den Eindruck, dass diese Tür auch einem Rammbock standhalten würde. Und den Dellen nach zu urteilen, hat sie das vielleicht schon. Ihr könnt kein Schloss erkennen, aber es gibt einen Türgriff.

In der Mitte der Tür, auf Augenhöhe, befindet eine kleine Tür. Beinahe wie eine Abbildung der großen Tür wirkt sie etwas fehlplatziert. Auch die kleine Tür hat einen Türgriff nur… Kleiner. Viel kleiner. Insgesamt ist diese Mini-Tür kleiner als ein Kopf.

Das Problem
Die große Tür ist, wenig überraschend, verschlossen. Oder zumindest so blockiert, dass sie sich bei einem Öffnungsversuch keinen Millimeter bewegt.
Die kleine Tür dagegen ist offen, aber viel zu klein, um irgendjemand hindurch zu lassen.

Um die große Tür zu öffnen, muss ein kleiner Holzstift auf der Rückseite gezogen werden. Dieser kann von der kleinen Tür aus erreicht werden. Allerdings hängt ein Faden an der kleinen Tür. Wird dieser zu weit gespannt, feuert eine Armbrust auf der anderen Seite einen vergifteten Pfeil ab.

Die Lösung

Es gibt mehrere Lösungen, wie man die große Tür überwindet. Die meisten erfordern aber, dass die kleine Tür geöffnet wird. Um das sicher zu tun, muss die kleine Tür erst ein Stück weit geöffnet werden – gerade so weit, dass der Faden durchtrennt oder ausgehangen werden kann.
Danach kann man entweder die große Tür entriegeln oder, beispielsweise mit Magie, durch die kleine Öffnung schlüpfen.

Wo befindet sich die Falle?

Die Falle ist rabiat und nicht gerade elegant. Ich sehe sie als plumpe Vorrichtung in einem Banditenversteck.

Die Alternative(n)

Statt einer Armbrust kann man für mehr Wumms und Effekt auch eine Pistole oder gar eine kleine Kanone verwenden. Oder wir jagen gleich alles in die Luft.
Eine echte Alternative: die große Tür bekommt ein Schloss. durch die kleine Tür kann man den Schlüssel sehen und auch greifen. Der Faden ist aber diesmal am Schlüssel und sobald der von seiner Position weggezogen wird, fällt eine Axt, die direkt hinter der kleinen Tür angebracht ist, auf den Arm des nichtsahnenden Opfers.

Wenn es nicht tödlich oder gewalttätig sein soll, würde ich ein Schlafpulver oder ähnliches empfehlen. Dann ist die Falle sehr ähnlich zu Adventskalender #4 – Olsens Schloss.

Die Geschichte

Tanelia war… schon immer speziell, sagen wir es so. Als die Elfe keine zweihundert Jahre als war, lernte sie einen Abenteurer kennen, einen Zwerg, der auf der Durchreise war. Ihre Eltern nennen diesen Tag noch heute den „verfluchten Mittwoch“. Denn seitdem hat sich Tanelia von allem abgewandt, was die Elfen Drammerhorns auszeichnet. Die Eleganz, Anmut, Schönheit… das ist ihr egal. Sie will auch keine Klingentänzerin mehr werden und damit in die Fußstapfen ihrer Mutter treten, nein. Tanelia nennt sich jetzt eine „Tüftlerin“ (bei dem Wort zuckt ihr Vater jedes mal unweigerlich zusammen).
Viele Dinge haben Tanelias Eltern ertragen. Dieses scheußliche Gefährt, das mit heißen Kohlen betrieben wird und schwarzen Rauch spuckt, nur um dann krachend über Stock und Stein zu brettern? Kein Wort. Die schlaflosen Nächte, in denen ihre Tochter auf Metall hämmerte, anstatt sich mit anderen Elfen ihres Alters am Honigwein zu laben? Furchtbar, aber kein Wort.
Aber jetzt diese Tür, diese verdammte Tür! Gut, niemand konnte Onkel Alre wirklich leiden, aber ein Pfeil in seinem Oberschenkel war zu viel des Guten. Nach einem langen, schweren Gespräch waren Mutter und Vater sich einig: sie würden Tanelia in den Folmerforst schicken, dort würde man ihr hoffentlich diese Flausen austreiben. Natürlich wussten die beiden nicht, dass ihre Tochter sich in diesem Moment an einem Strick aus dem Fenster abseilte, um endlich eine berühmte Abenteurerin zu werden!

Euer Feedback

Ob via Kommentar im Blog, auf Twitter oder in unserem Discord – teilt eure Eindrücke mit mir!

Wenn ihr die letzten Fallen sehen wollt, findet ihr sie hier:
Adventskalender voller Fallen
Adventskalender #1 – Arizaras Pfad
Adventskalender #2 – Packende Löcher
Adventskalender #3 – Anziehungskraft
Adventskalender #4 – Olsens Schloss
Adventskalender #5 – Abenteurerfalle
Adventskalender #6 – Schwebende Knochen
Adventskalender #7 – Eimer voller Wasser
Adventskalender #8 – Rutschige Rampe
Adventskalender #9 – Schlummerkappen
Adventskalender #10 – Showstopper
Adventskalender #11 – Federkleid
Adventskalender #12 – Abstellkammer
Adventskalender #13 – Verkehrte Welt
Adventskalender #14 – Dopplertür
Adventskalender #15 – Schlüsselraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.