Adventskalender #23 – Sandschlüssel

Ein letztes Mal in diesem Jahr sehen wir uns einen klassischen Rätselraum an. Ein Raum. Eine Tür. Ein Schloss. Ein Schlüssel.
Vorher die Spoilerwarnung – dieser Inhalt richtet sich primär an Spielleiter*Innen. Wenn ihr also Spieler*Innen seid, seid euch bitte bewusst, dass ihr euch selbst spoilern könntet.

Sandschlüssel

Der Raum hat dem Zahn der Zeit nicht gerade gut standgehalten. Die komplette linke Wand ist ist unter dem Gewicht eines riesigen Sandberges eingestürzt, dessen feiner weißer Sand nun in den Raum fließt. Beinahe der ganze Boden ist bedeckt, nur vereinzelt sind noch die alten Mosaikfliesen erkennbar. Dass nicht der gesamte Raum eingestürzt ist, liegt wohl an den sechs großen Säulen in der Mitte, zwischen denen ein Podest steht. Auf diesem Podest liegt ein großer Schlüssel, in dessen Halm kleine Edelsteine eingesetzt sind.
Auf der gegenüber liegenden Seite befindet sich eine große Tür, die dramatisch mit Ketten umschlungen ist. Die Ketten werden von einem großen Schloss gebunden, welches in der Mitte der Tür steckt.


Das Problem
Solange das Schloss nicht entfernt wird, kann die Tür kaum bewegt werden. Bereits nach wenigen Millimetern spannen die Ketten an und verhindern, dass die Tür weiter geöffnet wird.
So weit die offensichtlichen Probleme.

Der Schlüssel sieht auch aus, als würde er in das Schloss passen. Leider ist es scheinbar unmöglich, ihn dort hinzubringen – sobald der Schlüssel wenige Zentimeter vom Schloss entfernt ist, zerfällt er zu feinem Sand. Dieser fließt dann zurück zum Podest, wo er dann erneut den Schlüssel bildet.

Außerdem scheint der Sand am Boden einen eigenen Willen zu haben. Wenn jemand länger an einem Punkt stehen bleibt, sammelt sich dort mehr und mehr Sand. Dieser versucht dann, den Charakter langsam zu Boden zu ziehen. Dabei ist er nicht besonders stark – es ist relativ leicht sich zu lösen. Allerdings sollte man hier kein Nickerchen machen.

Die Lösung

Der Schlüssel kann die Tür tatsächlich öffnen – wenn man verhindert, dass er zerfällt. Das kann beispielsweise mit einer beliebigen Flüssigkeit erreicht werden. Wenn der Schlüssel nass ist, behält er seine Form. Alternativ könnte man, mit den richtigen Werkzeugen, einen Ersatzschlüssel formen und diesen nutzen.

Wo befindet sich die Falle?
Ich sehe sie in einer Wüstenland in einem Palast, der im Sand versunken ist. Aber wenn man den Sand weglässt, passt sie eigentlich in jede Umgebung.

Die Alternative(n)

Diesmal widmen wir uns alternativen Lösungen. Wenn niemand darauf kommt, den Schlüssel nass zu machen, könnt ihr es auch so drehen, dass der Schlüssel ein anderes Schloss öffnet. Beispielsweise in einer der Säulen, oder in einem Bodenschließfach. Dort befindet sich dann ein identischer Schlüssel, der nicht zu Sand zerfällt.

Außerdem könnt ihr im Sand tolle Dinge vergraben. Leichen anderer Abenteurer, oder auch Monster. Vielleicht auch beides (lasst euch da gern von den Tomb Kings in Warhammer inspirieren).

Keine Lust auf die nächste olle Tür? Dann macht daraus eine Schatztruhe. Oder einen verschlossenen Sarg. Solange ihr ein Schloss ranhämmern könnt, ist das ehrlich gesagt egal.

Die Geschichte

Als wir die Grabkammer erreichten, war die Stimmung der Gruppe gut. Natürlich hatten wir nicht damit gerechnet, dass es keine weiteren Rätsel oder Fallen mehr geben würde – wir waren ja keine Narren. Und diese furchtbare Rampe hätte Jaina fast von uns genommen. Doch wie immer, wenn man als Gruppe, als Freunde, gut zusammen hält, ist das kein Problem.

Da standen wir nun, vor einem Rätsel das so offensichtlich, wie offensichtlich falsch war. Der Schlüssel auf dem Podest zerfiel jedes Mal zu Sand, wenn wir uns damit dem Sarg näherten. Also schlug Avri vor, dass der echte Schlüssel vielleicht im Sand versteckt war. Was wir als erstes fanden war eine mumifizierte Leiche. Der Kleidung nach ein Khebraner, armer Kerl. Doch Avri hatte Recht, denn bei der Mumie fanden wir einen zweiten Schlüssel. Als wir damit gerade das Grab öffnen wollten, fragte Jaina, warum der echte Schlüssel dort im Sand lag – bei einer Leiche. Ich wünschte, sie hätte das einige Sekunden früher gefragt.
Denn in dem Moment schloss ich den Sarg auf.

Euer Feedback

Ob via Kommentar im Blog, auf Twitter oder in unserem Discord – teilt eure Eindrücke mit mir!

Wenn ihr die letzten Fallen sehen wollt, findet ihr sie hier:
Adventskalender voller Fallen
Adventskalender #1 – Arizaras Pfad
Adventskalender #2 – Packende Löcher
Adventskalender #3 – Anziehungskraft
Adventskalender #4 – Olsens Schloss
Adventskalender #5 – Abenteurerfalle
Adventskalender #6 – Schwebende Knochen
Adventskalender #7 – Eimer voller Wasser
Adventskalender #8 – Rutschige Rampe
Adventskalender #9 – Schlummerkappen
Adventskalender #10 – Showstopper
Adventskalender #11 – Federkleid
Adventskalender #12 – Abstellkammer
Adventskalender #13 – Verkehrte Welt
Adventskalender #14 – Dopplertür
Adventskalender #15 – Schlüsselraum
Adventskalender #16 – Kleine Tür
Adventskalender #17 – Thronsaal
Adventskalender #18 – Spiegelsaal
Adventskalender #19 – Rollende Felsen
Adventskalender #20 – Auskleidezimmer
Adventskalender #21 – Herzliche Geste
Adventskalender #22 – Unendliche Treppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.